Social Links

Einige Jahre liegt unsere letzte Teilnahme am Kuppelcup in Allerheiligen nun schon zurück – vergangenen Samstag schafften wir es nach den vielen Terminkollisionen in den vergangenen Jahren wieder den Weg in die Südsteiermark anzutreten.

 

Der Weg dorthin war allerdings nicht ganz so einfach. Aufgrund von massivem Personalmangel haben wir die letzten Reserven zusammengekratzt und sind quasi in einer Silberformation ins Rennen gegangen.

Die beiden Grunddurchgänge wurden mit Zeiten zwischen 17 und 20 sec. absolviert, leider nicht fehlerfrei und somit war das Zittern um den Aufstieg in die KO Duelle vorprogrammiert.  Schließlich konnten wir uns als 13. des ersten Durchganges für die KO Duelle qualifizieren und bekamen als ersten Gegner gleich die starken Kleinfrannacher zugewiesen. Mit einem fehlerfreien konstanten Lauf gelang uns das kleine Kunststück an diesem Tag und wir hatten die Nase vorne und stiegen in die nächste Runde auf.

In der nächsten Runde wartete die Hausherren-Mannschaft als Gegner auf uns, Allerheiligen 3. Ein von Patzern geprägter Lauf auf beiden Seiten fand für uns noch das bessere Ende und wir durften uns wieder über den Aufstieg in die nächste Runde freuen. Dort wartete wieder eine Hausherren-Mannschaft, Allerheiligen 1 – welche natürlich zum elitären Kreis der Favoriten an diesem Tag gehört hatten. Wieder war uns bewusst was wir auf die Bahn zaubern mussten - Zack! Die Hausherren hatten mit uns an diesem Tage kein Glück und wir standen auf einmal unerwartet im Finale gegen St. Nikolai im Sausal 1.

In einem knappen und verzwickten Finallauf entschieden unsere Freunde aus St. Nikolai das Finale mit 18,73 zu unseren 19,12 sec. für sich und kürten sich zum 13. Sieger des Kuppelcups in Allerheiligen. Wir freuten uns über den erkämpften 2. Platz und die schöne Trophäe und Medaillen.  Der 3. Platz ging an Allerheiligen 1.

Ein toller Bewerbstag mit perfektem Wetter ging für uns mit einem super Ergebnis zu Ende.

 

Mannschaft:

MA: Werner Pendl
3: Roman Weber
4: Markus Hirzer
5: Hannes Pusswald
6: Thomas Resedaritz

 


Zum Seitenanfang