Social Links

25. Juni 2022 Landesfeuerwehrleistungsbewerb Bad Gleichenberg – Unfaire Bewertung für zu undankbarer Platzierung 

Am vergangenen Wochenende fand in Bad Gleichenberg der 56 Landesfeuerwehrleistungsbewerb und somit der 1. Höhepunkt der heurigen Bewerbssaison statt. 

Aufgrund von Verletzungen und anderen Problemen war unsere Vorbereitung leider alles andere als wünschenswert. Ein kleiner Hoffnungsschimmer keimte auf, als sich überraschend unserer 4er 3 Tage vor dem Bewerb nach fast einmonatiger Verletzungspause wieder einsatzbereit (aber weit weg von fit) meldete. Trotz des Wissens, dass die „Orginal-Formation“ heuer erst 1x angetreten und dann auch nicht mehr üben konnte, wollten wir dieses Risiko auf uns nehmen. Zusätzlich wurde es dann nochmals spannend, da in Belgien ein 3tägiger Flugstreik der Ryanair ausgerufen wurde und unser 2er seinen Flug bei dieser Fluglinie gebucht hatte. Bis Freitag war nicht klar, ob der Flug gehen wird oder nicht. Zum Glück war die Verbindung Brüssel nach Wien einer der wenigen Flüge, die nicht ausgefallen sind. 

Also sozusagen in Bestbesetzung aber mit nur einer Bewerbsteilnahme und geschätzt 5 Übungsläufen im ganzen Jahr 2022 fuhren wir nach Bad Gleichenberg. 

Um ca. 10:00 Uhr war es dann soweit, auf Bahn 1 starteten wir unseren Bronze-Lauf. 

Sauger auslegen, Saugkopf, die ersten Kupplungen alles lief perfekt und auch in einem sehr guten Tempo. 

Suboptimal war dann, dass das 1. und 2. Rohr beinahe zeitgleich den Befehl „Wasser marsch“ gaben und somit der 5er beide zeitgleich aufdrehen musste, was ein wenig Zeit kostete. Trotzdem konnte die Zeit bei 33,09 sec. gestoppt werden. Mit dieser Zeit waren wir aufgrund unserer Probleme während der Vorbereitung nicht unzufrieden. Mit einem ansprechenden Staffellauf wollten wir die Qualifikation für den Parallelbewerb fixieren. 

Und im Staffellauf kam es dann knüppeldick. Bei der Übergabe vom 3er auf den 4er, welche ca. Mitte des Übergabebereiches erfolgte bekamen wir 5 Fehlerpunkte aufgebrummt. Hier war es so, dass eine uns unbekannte Person, die gerade zufällig vorbei gegangen ist, lautstark reklamiert hat, „die haben doch übertreten“. Erst nach dieser Aussage wurde vom Bewerter ein Fehler angezeigt. Gegen diese Bewertung erhoben wir dann Einspruch. Dieser wurde mit der Begründung abgelehnt, dass diese Einflussnahe zwar stattgefunden hat, die Bewerter diese Person auch ermahnt hätten, den Fehler jedoch sowieso von den Bewertern gegeben worden wäre. So etwas ist sehr bitter, da sicherlich jeder, der Staffellauf auf „höhrem“ Niveau läuft weiß, dass man schon ein Gefühl hat, ob die Übergabe jetzt knapp war oder man schon sehr früh übergeben hat, was bei uns der Fall war. 

Die Draufgabe war dann das Endergebnis. Aufgrund dieser 5 Fehlerpunkte belegten wir mit 407,03 Punkten den 8. Rang, welcher heuer erstmalig nicht zur Teilnahme zum Parallelbewerb reichte, da heuer nur 7 Bahnen aufgebaut wurden. 

In nicht gerade bester Stimmung maschierten wir zum Silberdurchgang wider auf Bahn 1 ein. 

Das Auslosen der Positionen ergab für uns eine Formation mit der wir leben konnten und eigentlich die Tür für eine Topplatzierung aufstieß. 

Der Kuppelvorgang war okay, das Ansaugen kostete leider einiges an Zeit. Trotzdem konnte die Zeit bei 39,65 sec. gestoppt werden. Uns war zu dieser Zeit klar, dass eine Endzeit unter 40 sec. für eine Topplatzierung reichen würde. Spannungsgeladen warteten wir auf die Bewertung. Was viele bis dahin nicht mitbekommen haben, war die Tasache, dass bei diesem Durchgang beim 1. Rohr so ziemlich alles schief gegangen ist, was nur schief gehen kann. Nach der Bewertung sammelten wir dadurch stolze 35 Fehlerpunkte. Der anschließende Staffellauf wurde unter dem Motto „nur nicht wieder verletzen“ absolviert. Am Ende belegten wir mit 368,54 sec. den 39. Platz. Ohne Fehlerpunkte wäre es Platz 3 gewesen, bitter. 

Für uns heißt es jetzt, Wunden lecken, Blessuren auskurieren und dann gut vorbereiten, sodass wir die Steiermark würdig beim Bundesbewerb vertreten können. 

WKG 2:
Unsere neue WKG 2 hat die Mission Leistungsabzeichen mit bravour bestanden. Mit einer Löschangriffszeit von 59 Sekunden aber leider 10 Fehlern gelang ein sensationelles Ergebnis, wo wir allen Mitgliedern zum Leistungsabzeichen gratulieren möchten.

Herzlich gratulieren möchten wir allen Siegergruppen zu ihren sensationellen Leistungen!!! 

 


Zum Seitenanfang